Sie sind hier: Startseite Seminar Prof. Dr. Lore Hühn Philipp Höfele, M.A.

Philipp Höfele, M.A.

Philosophisches Seminar
Platz der Universität 3
79085 Freiburg

Telefon: +49 / (0)761/203-2431
Fax: +49 / (0)761/203-2402

philipp.hoefele@philosophie.uni-freiburg.de

 

Ethisch-Philosophisches Grundlagenstudium (EPG)
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Bismarckallee 22 / 6. Stock
79085 Freiburg

Telefon: +49 / (0)761 / 203-5502

philipp.hoefele@epg.uni-freiburg.de

 

Sprechstunde während des Semesters: Montags, 10-12 Uhr, u. gerne nach Vereinbarung, Bismarckallee 22 / 6. Stock

 

 

Schwerpunkte in Forschung und Lehre:

  • Systematisch: Praktische Philosophie, Natur- und Technikphilosophie, philosophische Ästhetik, Geschichtsphilosophie, Religionsphilosophie
  • Historisch: Philosophie des Deutschen Idealismus (insbes. Schelling; Kant, Fichte, Hegel) und des Nachidealismus (insbes. Schopenhauer, Nietzsche), Philosophie des 20. Jahrhunderts (insbes. Heidegger, Rosenzweig)

 

 

Funktionen:

 

 

Akademischer Lebenslauf:

  • Seit WS 2017/18 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Arbeitsbereich „Philosophie mit Schwerpunkt Ethik“ (Prof. Dr. Lore Hühn) und Koordinator des Ethisch-philosophischen Grundlagenstudiums (Vertretung PD. Dr. Sebastian Schwenzfeuer).
  • 2017 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Rahmen des Exzellenzclusters „BrainLinks-BrainTools“ (PD Dr. Oliver Müller).
  • 2016‒2017 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Arbeitsbereich „Klassische deutsche Philosophie und ihre Rezeption“ (JunProf. Dr. Philipp Schwab).
  • 2015‒2016 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Rahmen des DFG-Projekts „Wollen und Lassen. Schellings Philosophie vor dem Hintergrund ihrer Rezeption durch Martin Heidegger“ (Leitung Prof. Hühn).
  • 2011‒2015 Tutor und Wissenschaftliche Hilfskraft am Philosophischen Seminar der Universität Freiburg (Prof. Hühn).
  • Seit WS 2011/12 Promotionsstudium an der Universität Freiburg und zugleich, seit 2013, an der Université de Strasbourg (Cotutelle de thèse).
  • Studium der Fächer Philosophie/Ethik, Deutsch und Kath. Theologie an der Universität Freiburg und der Université Paris-Sorbonne (Paris IV). Diplôme de Master 2008, Staatsexamen 2010/11, Magister Artium 2010.
  • Promotionsstipendium des Cusanuswerkes (2012‒2015), Stipendium der „Studienstiftung des Deutschen Volkes“ (2004‒2011), Eugen-Fink-Preis für die Magisterarbeit (2012).
  • Vorträge in Deutschland, Österreich, Schweiz, Frankreich, Italien, Spanien, Ungarn.

 

 

Publikationen:

a) Aufsätze

8. „Zwischen Sehnsucht, Denken und Lassen. Zu Bestimmung und Funktion des Willens bei Hegel und Schelling“, in: Hegel-Jahrbuch 2018 [im Druck].

7. „Du ‘souvenir dormant de toutes choses’ à la ‘mémoire involontaire’. Réflexions sur les Âges du monde de Schelling et À la recherche du temps perdu de Proust“, in: Proust ‒ Schelling. Une affinité élective?, hrsg. v. Gérard Bensussan u. Luc Fraisse, Strasbourg 2017 [im Druck].

6. „Revue critique de la recherche sur Schelling et Proust. Remarques sur la réception de Schelling en France sous la Troisième République“, in: Proust ‒ Schelling. Une affinité élective?, hrsg. v. Gérard Bensussan u. Luc Fraisse, Strasbourg 2017 [im Druck].

5. „Das Tragische als Strukturmoment von Philosophie? Affinitäten zwischen Schelling und Heidegger hinsichtlich der Frage nach dem Entzug des Seins“, in: Ausgehend von Kant. Wegmarken der Klassischen Deutschen Philosophie, hrsg. v. Violetta L. Waibel, Max Brinnich, Christian Danz, Michael Hackl, Lore Hühn u. Philipp Schaller, Würzburg 2016, S. 265‒285.

4. „Das Tragische als Kritikfolie der Moderne. Zur Ambivalenz des Willensbegriffes bei Schelling und Heidegger“, in: Das Tragische: Dichten und Denken. Literarische Modellierungen eines ‚pensiero tragicoʻ, hrsg. v. Marco Menicacci, Heidelberg 2016, S. 71‒89.

3. „‚Scheidung von sich selbst‘ und ‚Ekstase‘. Zur Rezeption von Schellings Weltaltern bei Rosenzweig und Heidegger“, in: Schelling-Studien. Internationale Zeitschrift zur klassischen deutschen Philosophie 3 (2015), S. 51‒77.

2. „Äußerliche und äußere Reflexion. Zu einer Kritik Hegels an Fichte, Schelling sowie den eigenen frühidealistischen Anfängen“, in: Fichte – Schelling: Lectures croisées / Gekreuzte Lektüren, hrsg. v. Mildred Galland-Szymkowiak, Maxime Chédin u. Michael Bastian Weiß, Würzburg 2010, S. 119‒138.

1. „Vergebung für die Täter? Überlegungen zur intersubjektiven Dimension des eschatologischen Gerichts“, in: Theologie und Philosophie 85 (2010), H. 2, S. 242‒260.

 

b) Rezensionen

3. „Rezension zu ‚Wilhelm Schmidt-Biggemann: GESCHICHTE WISSEN. Eine Philosophie der Kontingenz im Anschluss an Schelling. Stuttgart-Bad Cannstatt: frommann-holzboog 2014ʻ“, in: Schelling-Studien. Internationale Zeitschrift zur klassischen deutschen Philosophie 5 (2017), 253-257.

2. „Rezension zu ‚Schopenhauer-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung. Hrsg. von Matthias Koßler und Daniel Schubbe. Stuttgart/Weimar: Metzler 2014ʻ“, in: Schopenhauer-Jahrbuch 97 (2016), S. 239‒245 [gemeinsam mit Lore Hühn].

1. „Rezension zu ‚Jean-François Courtine: Schelling entre temps et éternité. Histoire et préhistoire de la conscience. Paris: Vrin 2012ʻ“, in: Schelling-Studien. Internationale Zeitschrift zur klassischen deutschen Philosophie 2 (2014), 235‒239.