Sie sind hier: Startseite Seminar Prof. Dr. Lore Hühn Prof. Dr. Lore Hühn

Prof. Dr. Lore Hühn

https://web.archive.org/web/20160603093219/https://www.philosophie.uni-freiburg.de/seminar/professur_huehn/huehn/images/profil-1.jpg?isImage=1Anschrift:

Philosophisches Seminar
Platz der Universität 3
79085 Freiburg
Tel. 0761 / 203-2445
Fax. 0761 / 203-2402

lore.huehn@philosophie.uni-freiburg.de

 

Sprechstundentermine

28. Juli 2017 ab 15 Uhr

11. August 2017 ab 13 Uhr

18. September 2017 ab 12 Uhr

 

 Die Sprechstunden finden in Raum 1070 (KG I) statt.

 

Forschungsfreisemester WS 2017/18

 

Akademischer Lebenslauf

 

Studium der Philosophie, Germanistik und Politologie in Marburg und an der Freien Universität Berlin. 1986-1992 Lehrbeauftragte und Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Freien Universität Berlin. WS 1992/93 Abschluss der Dissertation (Fichte und Schelling oder: Über die Grenze menschlichen Wissens). Von 1993 bis 1999 wissenschaftliche Assistentin an der Freien Universität Berlin, wo im WS 2002/03 die Habilitation am Fachbereich Philosophie und Geisteswissenschaften angenommen wurde (schriftliche Habilitationsleistung: Der Übergang. Zu einem Strukturproblem der Philosophie Schopenhauers und Kierkegaards im Ausgang vom Deutschen Idealismus). Ab 2003 Lehrtätigkeit an der Humboldt-Universität zu Berlin und an der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg. Seit WS 2003/04 Professorin für Philosophie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg.

 


 

Funktionen

 
  • 2005 Gründungsmitglied und Mitglied des Direktoriums des interdisziplinären Ethik-Zentrums Freiburg
  • Seit 2007 Präsidentin der Internationalen Schelling-Gesellschaft
  • Seit 2008 Kommissionsmitglied der Forschungsstelle "Nietzsche-Kommentar" der Heidelberger Akademie der Wissenschaften
  • Seit 2009 Mitglied der Kommission zur Herausgabe der Schriften von Schelling in der Bayerischen Akademie der Wissenschaften
  • Seit 2010 Beauftragte für das ethisch-philosophische Grundlagenstudium des Interdisziplinären Ethik-Zentrums Freiburg
  • Seit 2016 Mitglied des Beirates der "Allgemeinen Zeitschrift für Philosophie"
  • Vorstandsmitglied der Schopenhauer-Gesellschaft

 


 

Forschungsgebiete

 
  • Ethik, Anthropologie, philosophische Ästhetik, Philosophie der Neuzeit mit dem Schwerpunkt Deutscher Idealismus
  • Schwerpunkte in der praktischen Philosophie des 19. und 20. Jahrhunderts

 


 

 

Forschungsprojekte

 

 



 

Herausgeberschaft von Zeitschriften und Reihen

 
  • Schelling-Studien. Internationale Zeitschrift zur klassischen deutschen Philosophie. Zusammen mit P. Schwab und P. Ziche im Auftrag der Internationalen Schelling-Gesellschaft. Verlag Karl Alber Freiburg / München.
  • Beiträge zur Schelling-Forschung. Zusammen mit P. Schwab und P. Ziche. Verlag Karl Alber Freiburg / München.
  • Studien zur Phänomenologie und praktischen Philosophie. Zusammen mit C. Bermes, H.-H. Gander und G. Zöller. Ergon-Verlag Würzburg.
  • Basler Studien zur Philosophie. Zusammen mit E. Angehrn und H. Ottmann. Franke-Verlag Basel.

 



 

Veröffentlichungen (Auswahl) 

 

Monographien

  • Fichte und Schelling. Oder: Über die Grenze menschlichen Wissens. Stuttgart / Weimar 1994.
  • Kierkegaard und der Deutsche Idealismus. Konstellationen des Übergangs. Tübingen 2009.
 
 

Herausgeberschaften

  • Die Ethik Arthur Schopenhauers im Ausgang vom Deutschen Idealismus (Fichte / Schelling). Würzburg 2006 (in redaktioneller Zusammenarbeit mit P. Schwab).
  • Heideggers Schelling-Seminar (1927/28). Die Protokolle von Martin Heideggers Seminar zu Schellings "Freiheitsschrift" (1927/28) und die Akten des Internationalen Schelling-Tags 2006. Stuttgart-Bad Cannstatt 2010 (zusammen mit J. Jantzen unter Mitarbeit von P. Schwab / S. Schwenzfeuer).
  • Die Philosophie des Tragischen. Schopenhauer – Schelling – Nietzsche. Berlin / Boston 2011 (zusammen mit P. Schwab).
  • Schopenhauer – Kierkegaard. Von der Metaphysik des Willens zur Philosophie der Existenz. Berlin / Boston 2011 (zusammen mit N.J. Cappelørn / S.R. Fauth / P. Schwab).
  • System, Natur und Anthropologie. Zum 200. Jubiläum von Schellings "Stuttgarter Privatvorlesungen". Freiburg / München 2014 (zusammen mit P. Schwab).
  • L’héritage de Schelling / Das Erbe Schellings. Interprétations aux XIXème et XXème siècles / Interpretationen im 19. und 20. Jahrhundert. Freiburg / München 2015 (zusammen mit G. Bensussan / P. Schwab).
  • Ausgehend von Kant. Wegmarken der Klassischen Deutschen Philosophie. Würzburg 2016 (zusammen mit V.L. Waibel / M. Brinnich / C. Danz / M. Hackl / P. Schaller).

 

Aufsätze

  • Die Idee der Neuen Mythologie. Schellings Weg einer naturphilosophischen Fundierung. In: Evolution des Geistes: Jena um 1800. Natur und Kunst, Philosophie und Wissenschaft im Spannungsfeld der Geschichte. Hg. v. F. Strack. Stuttgart 1994, 393–411. (online abrufbar)
  • Das Schweben der Einbildungskraft. Zur frühromantischen Überbietung Fichtes. In: Deutsche Vierteljahrsschrift für Literaturwissenschaft und Geistesgeschichte 70, 4 (1996), 569-599.
  • Die Philosophie des Tragischen. Schellings "Philosophische Briefe über Dogmatismus und Kriticismus". In: Die Realität des Wissens und das wirkliche Dasein. Erkenntnisbegründung und Philosophie des Tragischen beim frühen Schelling. Hg. v. J. Jantzen. Stuttgart-Bad Cannstatt 1998, 95-128.
  • Die intelligible Tat. Zu einer Gemeinsamkeit Schellings und Schopenhauers. In: Selbstbesinnung der philosophischen Moderne: Beiträge zur kritischen Hermeneutik ihrer Grundbegriffe (FS Michael Theunissen). Hg. v. C. Iber / R. Pocai. Cuxhaven / Dartford 1998, 55-94. (online abrufbar)
  • Die Wahrheit des Nihilismus. Schopenhauers Theorie der Willensverneinung im Lichte der Kritik Friedrich Nietzsches und Theodor W. Adornos. In: Interpretationen der Wahrheit. Hg. v. G. Figal. Tübingen 2002, 143-181. (online abrufbar)
  • Zeitlos vergangen. Zur inneren Temporalität des Dialektischen bei Hegel. In: Der Sinn des Zeit (FS Michael Theunissen). Hg. v. E. Angehrn, C. Iber / G. Lohmann / R. Pocai. Weilerswist 2002, 65-84. (online abrufbar)
  • Sprung im Übergang. Kierkegaards Kritik an Hegel im Ausgang von der Spätphilosophie Schellings. In: Kierkegaard und Schelling. Freiheit, Angst und Wirklichkeit. Hg. v. J. Hennigfeld / J. Stewart. Berlin / New York 2003, 133-183. (online abrufbar)
  • Selbstentfremdung und Gefährdung menschlichen Selbstseins. Zu einer Schlüsselfigur bei Schelling und Kierkegaard. In: "Alle Persönlichkeit ruht auf einem dunkeln Grunde". Schellings Philosophie der Personalität. Hg. v. T. Buchheim / F. Hermanni. Berlin 2004, 151-162.
  • Rhetorik der Zweideutigkeit. Zum schriftstellerischen Ethos Sören Kierkegaards. In: Internationales Jahrbuch für Hermeneutik 3 (2004), 221-232.
  • Die Verabschiedung des subjektivitätstheoretischen Paradigmas. Der Grunddissens zwischen Schelling und Fichte im Lichte ihres philosophischen Briefwechsels. In: Fichte-Studien 25 (2005), 93-111.
  • Sinn und Sinnkritik: Kierkegaards Weg zu einer konkret-maieutischen Ethik. In: Anfang und Grenzen des Sinns (FS Emil Angehrn). Hg. v. B. Hilmer / G. Lohmann / T. Wesche. Weilerswist 2006, 93-105.
  • Der Wille, der Nichts will. Zum Paradox negativer Freiheit bei Schelling und Schopenhauer. In: Die Ethik Arthur Schopenhauers im Ausgang vom Deutschen Idealismus (Fichte / Schelling). Hg. v. L. Hühn. Würzburg 2006, 149-160.
  • Das Mit-Leid. Zur Grundlegung der Moralphilosophie bei J.J. Rousseau und Arthur Schopenhauer. In: Ethik und Ästhetik des Mitleids. Hg. v. N. Gülcher / I. von der Lühe. Freiburg 2007, 113-133.
  • Die anamnetische Historie des Anfangs. Ein Versuch zu Schelling und Kierkegaard. In: Anfang und Ursprung. Die Frage nach dem Ersten in Philosophie und Kulturwissenschaft. Hg. v. E. Angehrn. Berlin / New York 2007, 203-213.
  • Ironie und Dialektik. Zur Kritik der Romantik bei Kierkegaard und Hegel. In: Kierkegaard Studies Yearbook 2009 (Kierkegaard’s Concept of Irony). Hg. v. N.J. Cappelørn / H. Deuser / K.B. Söderquist. Berlin / New York 2009, 17-40.
  • Die philosophische Entwirklichung des Selbst. Hegel im Lichte der Kritik Kierkegaards. In: Die Vermessung der Seele. Konzepte des Selbst in Philosophie und Psychoanalyse. Hg. v. E. Angehrn / J. Küchenhoff. Weilerswist 2009, 54-77.
  • Auto-aliénation et mise en danger de l'être-soi humain. À propos d'une figure clé chez Schelling et Kierkegaard. In: Schelling. Les Cahiers d'Histoire de la Philosophie. Hg. v. J.-F. Courtine. Paris 2010, 223-239.
  • Schellings Abhandlung Über das Wesen der menschlichen Freiheit (1809) – ein "Vorspuk" der Willensmetaphysik Schopenhauers? In: Das Böse und sein Grund. Zur Rezeptionsgeschichte von Schellings Freiheitsschrift 1809. Hg. v. G. Wenz. München 2010, 61-74.
  • Die Selbstvergessenheit des Subjekts. Die Identitätsphilosophie Schellings im Lichte der Kritik Fichtes. In: Fichte - Schelling: Lectures croisées / Gekreuzte Lektüren. Hg. v. M. Galland-Szymkowiak / M. Chédin / M.B. Weiß. Würzburg 2010, 143-160.
  • Heidegger – Schelling im philosophischen Zwiegespräch. Der Versuch einer Einleitung. In: Heideggers Schelling-Seminar (1927/28). Die Protokolle von Martin Heideggers Seminar zu Schellings Freiheitsschrift (1927/28) und die Akten des Internationalen Schelling-Tags 2006. Hg. v. L. Hühn / J. Jantzen. Stuttgart-Bad Cannstatt 2010, 3-44.
  • Le mal chez Schelling et Schopenhauer. In: Schelling en 1809. La liberté pour le bien et pour le mal. Hg. v. A. Roux. Paris 2010, 229-245.
  • Tragik und Dialektik. Zur Genese einer Grundkonstellation nihilistischer Daseinsdeutung. In: Die Philosophie des Tragischen. Schopenhauer – Schelling – Nietzsche. Hg. v. L. Hühn / P. Schwab. Berlin / Boston 2011, 19-38.
  • Systematische Einleitung: Schopenhauer und Kierkegaard in der philosophiegeschichtlichen Konstellation des Nachidealismus. In: Schopenhauer –  Kierkegaard. Von der Metaphysik des Willens zur Philosophie der Existenz. Hg. v. N.J. Cappelørn / L. Hühn / S.R. Fauth / P. Schwab. Berlin / Boston 2011, 1-18.
  • Die Unvordenklichkeit des Anfangs. Zu einer Schlüsselfigur bei Schelling und Heidegger. In: Friedrich Wilhelm Joseph Schelling. Neue Wege der Forschung. Hg. v. R. Hiltscher / S. Klingner. Darmstadt 2012, 157-174.
  • "Ur- und Grundwollen". Heideggers Lektüre der schellingschen Freiheitsschrift. In: Schellings Philosophie der Freiheit. Studien zu den Philosophischen Untersuchungen über das Wesen der menschlichen Freiheit. Hg. v. D. Ferrer / T. Pedro. Würzburg 2012, 237-259.
  • Kierkegaard and German Idealism. In: The Oxford Handbook of Kierkegaard. Hg. v. J. Lippitt / G. Pattison. Oxford 2013, 62-93 [gemeinsam mit P. Schwab].
  • Irony and Dialectic: On a Critique of Romanticism in Kierkegaard and Hegel’s Philosophy. In: MLN. Comparative Literature Issue 128, 5 (2013), 1061-1082.
  • O problema do inicío. Schelling e Hegel em disputa. In: O pensamento pura ainda vive: 200 anos da Ciência da Lógica de Hegel. Contribuições do VI Congresso Internacional da Sociedade Hegel Brasileira. Hg. v. M.C.F. Gonçalves. São Paulo 2014, 121-153.
  • Filozofija tragičnog. Schelling – Schopenhauer – Kierkegaard. Priredio Damir Barbarić. Übers. v. Darija Domić. Zagreb 2014.
  • A Philosophical Dialogue between Heidegger and Schelling. In: Comparative and Continental Philosophy 6, 1 (2014), 16-34.
  • Systemabbreviatur oder System im Umbruch? Zur Einleitung in Schellings Stuttgarter Privatvorlesungen. In: System, Natur und Anthropologie. Zum 200. Jubiläum von Schellings "Stuttgarter Privatvorlesungen". Hg. v. L. Hühn / P. Schwab. Freiburg / München 2014, 1-16 [gemeinsam mit P. Schwab].
     

 

 

Vollständige Publikationsliste 

 

Dateien