Sie sind hier: Startseite Seminar Prof. Dr. Lore Hühn Promotionen Prof. Hühn

Promotionen Prof. Hühn

 
a) Abgeschlossene Promotionen bei Frau Prof. Dr. Lore Hühn (nicht vollständig):
 
Roswitha Dörendahl
„Abgrund der Freiheit. Schellings Freiheitsphilosophie als Kritik des neuzeitlichen Autonomieprojekts“
Abgeschlossen: WS 2008/09
 
Philipp Schwab
„Der Rückstoß der Methode. Kierkegaard und die indirekte Mitteilung“
Abgeschlossen: WS 2009/10
 
Sebastian Schwenzfeuer
„Natur und Subjekt. Zur Grundlegung der Schellingschen Naturphilosophie“
Abgeschlossen: SS 2010
 
Claudia Bozzaro
„Das Leiden an der verrinnenden Zeit. Eine ethisch-philosophische Analyse am Beispiel der Anti-Aging-Medizin“
Abgeschlossen: SS 2011
 
Marie-Christine Beisel
„Das Gefühl im Mitleid. Eine Untersuchung der Schopenhauer’schen Mitleidsethik im Lichte der neurowissenschaftlichen Spiegelneuronentheorie"
Abgeschlossen: WS 2011/2012
 
Milad Karimi
„Identität – Differenz – Widerspruch. Hegel und Heidegger“
Abgeschlossen: SS 2012
 
Robert Heimann
„Der junge Schopenhauer und die Mystiker“
Abgeschlossen: SS 2012
 
Robert Simon
„Freiheit – Geschichte – Utopie. Die Entwicklung der positiven Philosophie Schellings aus der Frage nach der Freiheit bei Kant“
Abgeschlossen: SS 2012
 
Heiko Stückle
„Das Subjekt als seine Welt, als Grenze seiner Welt und als Punkt der ihm koordinierten Realität? Eine Untersuchung zum Solipsismus in Wittgensteins Frühwerk“
Abgeschlossen: SS 2012
 
David Carus
„Die geschichtliche Grundlegung von Schopenhauers Willensmetaphysik“
Abgeschlossen: SS 2013
 
Tobias Eichinger
„Medizin zur Wunscherfüllung? Eine medizinethische Analyse der Erweiterung des ärztlichen Handlungsbereichs vor dem Hintergrund philosophischer Untersuchungen zum Wunsch- und Bedürfnisbegriff“
Abgeschlossen: SS 2013
 
Jochen Gimmel
„Das negativ-utopische Denken Th. W. Adornos“
Abgeschlossen: WS 2013/14
 
Daniel Unger
„Schlechte Unendlichkeit als Figur der Hegelschen Philosophie und ihre Kritik durch Schelling und Kierkegaard“
Abgeschlossen: WS 2013/14
 
Lisa Charlotte Egloff
„Das Böse als Tragik und Sünde menschlicher Freiheit. Die ontologische Aufwertung der Endlichkeit in Schellings Freiheitsschrift
Abgeschlossen: SS 2014
 
Dominik Hauser
„Das Noumenon und das Nichts. Zur Atemporalität der Willensfreiheit bei Kant und Schopenhauer“
Abgeschlossen: SS 2014
 
Franziska Krause
„Sorge in Beziehungen. Die Care-Ethik und der Begriff des Anderen bei Emmanuel Levinas“
Abgeschlossen: SS 2015
 
Lucian Ionel (Freiburg / Strasbourg)
„Negativität. Sinn und Begriff im Spannungsverhältnis zwischen Hegel und Heidegger“
Abgeschlossen: WS 2017/18
 
Jesper Lundsfryd Rasmussen (Freiburg / Odense)
„Mythos, Natur, Konstruktion. Eine Studie zu F.W.J. Schellings System des Wissens (1800) und dem Bedürfnis nach einem neuen Mythos“
Abgeschlossen: SS 2018
 
Philipp Höfele (Freiburg / Strasbourg)
„Wollen und Lassen. Zur Ausdifferenzierung, Kritik und Rezeption des Willensparadigmas in der Philosophie Schellings“
Abgeschlossen: SS 2018
 
Julian Völkle
„‚Tätige Resignation‘ – Die Schopenhauer-Rezeption bei A.P. Cechov und die Idee eines existenzorientierten Denkens“
Abgeschlossen: SS 2018
 
Benjamin Dober
„Ethik des Trostes – Hans Blumenbergs Kritik des Unbegrifflichen"
Abgeschlossen: WS 2018/19
 
Jan Kerkmann
„Die Zeit des Willens. Heideggers Rekonstruktion der neuzeitlichen Willensmetaphysik vor dem Hintergrund seiner Auseinandersetzung mit F. Nietzsche und F.W.J. Schelling“
Abgeschlossen: SS 2019
 
 
 
b) Laufende Promotionen bei Frau Prof. Dr. Lore Hühn:
 
Johannes Abel
„Camus und Kierkegaard. Ein struktureller Vergleich“
 
Alexander Bilda
„Das Denken des Unvordenklichen. Schellings Erlanger Vorlesungen zwischen den Weltaltern und der Spätphilosophie“
  
Pedro Manuel Bortoluzzi (Freiburg / Venedig)
„Ontologie und Technik. Emanuele Severino auf den Spuren Martin Heideggers“
 
Alexandre Derot (Freiburg / Paris)
„Denken und irren – La condition d’errance. Origine, pensée et correspondance à l’être selon Martin Heidegger“
 
Xin Pang
„Das Wort im Schweigen. Eine Untersuchung von Heideggers Denkweg zur Sprache“
 
Silvia Pogliano (Freiburg / Mailand)
„Die Instanz der Positivität in der Philosophie Schellings“
 
András Schuller (Freiburg / Strasbourg)
„Du principe de ‘raison insuffisante’ à la méontologie. Etude sur la formation de la pensée de l’être chez Schelling dans ses périodes intermédiaire et tardive“
 
Rodrigo Therezo
„Derridas Auseinandersetzung mit Heidegger“
 
Steffen Wasko
„Negativismus der Gemeinschaft – Marx, Bakunin und das Problem der Gemeinschaft“
 
Jing Zhou
„Gelassenheit. Ein metaphysischer Dialog zwischen Heidegger und Schelling“
 
 
 
c) Beteiligung an Promotionen im Cotutelle-Verfahren:
 
Michael Hackl (Wien / Berlin)
„Freiheit als Prinzip. Metaphysische Herausforderungen und Schellings absoluter Idealismus der Mitwissenschaft“
 
Katia Hay (München / Paris)
„Die Notwendigkeit des Scheiterns Das Tragische als Bestimmung der Philosophie bei Schelling“
 
Marcello Ruta (Strasbourg)
„La deuxième voie du post-kantisme. Temporalité et éternité dans la philosophie de Schopenhauer et Schelling"
 
Shiqin She (Toulouse / Oldenburg)
„Hölderlin: critique de la raison et habitation poétique de l’homme“