Sie sind hier: Startseite Seminar Prof. Dr. Lore Hühn Dr. Jan Kerkmann

Dr. Jan Kerkmann

 

 

Philosophisches Seminar
Platz der Universität 3

D-79085 Freiburg

Raum 1066 (KG I)

 

Telefon: +49 / (0)761/203-2431

Sprechstunde während des Semesters:

 

nach Vereinbarung per Mail, die Sprechstunden finden per Zoom bzw. Telefon statt.

 

Schwerpunkte in Forschung und Lehre:

 

Systematisch: Metaphysik und Metaphysikkritik, Geschichtsphilosophie, Naturphilosophie

Historisch: Platon, Sophistik, Plotin, Spinoza, Berkeley, Goethe, Schelling, Schopenhauer, Nietzsche, Heidegger

 

Akademischer Lebenslauf:

  •    Seit 2019: Akademischer Mitarbeiter am Arbeitsbereich „Philosophie mit Schwerpunkt Ethik“.
  •   2016–2019: Wissenschaftliche Hilfskraft am Arbeitsbereich „Philosophie mit Schwerpunkt Ethik“.
  •  2016–2019: Promotionsstudium an der Universität Freiburg. Titel der Dissertation: Die Zeit des Willens.  Heideggers Rekonstruktion der neuzeitlichen Willensmetaphysik vor dem Hintergrund seiner Auseinandersetzung mit Nietzsche und Schelling.
  • Promotionsstipendium der „Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit“ (2017–2018).
  • Studium der Fächer Philosophie und Neuere deutsche Literatur an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg.  Bachelor of Arts 2014, Master of Arts 2016.

 

 

Publikationen

a) Monographien

3. Die Zeit des Willens und das Ende der Metaphysik. Heideggers Auseinandersetzung mit Nietzsche und Schelling (Quellen und Studien zur Philosophie 142). Berlin / New York 2020.

2. Dike und Physis. Philosophische Studien zu einer Schlüsselkonstellation bei Heidegger, Nietzsche und Heraklit. Mit einem Ausblick auf Marc Aurel. Baden-Baden 2019.

1. Die ewige Wiederkehr und der Wille zur Macht. Eine rezeptionsgeschichtliche Untersuchung über das Verhältnis der beiden ‚Grundlehren‘ in ausgewählten Nietzsche-Interpretationen 18941936. Baden-Baden 2019.

b) Sammelbände

2. Kunst techné Technik, Schriftstücke Bd. 4 (2021), (zusammen mit Michael Neecke u. Rainer Barbey; in Vorb.), Berlin 2021.

1. Heideggers Staatsverständnis, Baden-Baden 2021 (in Vorb.).

c) Aufsätze

10. „Der Leib als Ursprungszone des Politischen. Überlegungen im Anschluss an Schopenhauers Rechtstheorie“, in: Widerständige Glieder. Der Leib als politischer Standort, hrsg. v. Christian Loos u. Paul Stephan, Münster 2022 (von den Herausgebern angenommen, erscheint Herbst 2022).

9. „Moralische Gewissenhaftigkeit und Wertreflexion. Nietzsches Ethos der Gerechtigkeit“, in: Zeitschrift für Didaktik der Philosophie und Ethik, Nr. 03/2022, hrsg. v. Vanessa Albus u.a., Bamberg 2022 (in Vorb., erscheint 2022).

8. „Existenz und Vollkommenheit. Spinozas Einfluss auf Goethes Kunstverständnis“, in: Kunst techné Technik, Schriftstücke Bd. 4 (2021), hrsg. v. Jan Kerkmann, Michael Neecke u. Rainer Barbey, Berlin 2021 (von den Herausgebern angenommen; erscheint Herbst 2021).

7. „Vom ‚Vorzug theosophischer Systeme‘. Zur Rolle von Theosophie und Mystik in Schellings und Schopenhauers Ausarbeitung der Konzepte von Natur und Unbewusstem“, in: Recherches germaniques. Hors-série 16 (2021) (gemeinsam mit Philipp Höfele; im Druck).

6. „Gott-Natur oder Objektivation des Willens? Materialien zum naturphilosophischen Dialog zwischen Goethe und Schopenhauer“, in: Ob nicht Natur zuletzt sich doch ergründe? Schopenhauer in Goethes Weimar, hrsg. von Thomas Regehly, Frankfurt a. M. 2021 (in Vorb.).

5. „Vergänglichkeit und Melancholie. Zu einer Gemeinsamkeit bei Kohelet und Marc Aurel“, in: Musik, Melancholie und Tod / Schriftstücke Bd. 3 (2020), hrsg. v. Michael Neecke u. Rainer Barbey, Berlin 2020, S. 7‒36.

4. „Das bessere Bewusstsein und das Absolute. Schopenhauers Lektüre von Schellings Philosophie und Religion“, in: Schopenhauer liest Schelling. Freiheits- und Naturphilosophie im Ausgang der klassischen deutschen Philosophie. Mit einer Edition von Schopenhauers handschriftlichen Kommentaren zu Schellings ›Freiheitsschrift‹. (Lektüren F.W.J. Schellings II; Schellingiana 23), hrsg. v. Lore Hühn u. Philipp Höfele, Stuttgart-Bad Cannstatt 2021 (im Druck).

3. „Pessimismus, Ethik und die soziale Frage“, in: Pessimistischer Liberalismus. Arthur Schopenhauers Staat, hrsg. von Christina Kast, Baden-Baden 2021, S. 4362.

2. „Der Wille der Liebe und der Sinn des Seins. Heideggers Schelling-Seminar (1927/28) zwischen Sein und Zeit und der Kritik der Willensmetaphysik“, in: Sein, Grund, Ungrund. Schellings Bedeutung für das Denken Heideggers, hrsg. v. Philipp Schwab u. Alejandro Rojas Jiménez, Freiburg / München 2021 (in Vorb.). 

1. „Die Einkreisung der schwarzen Schlange. Zur Figur des Wahrsagers im Zarathustra“, in: Nietzsche als Dichter. Lyrik Poetologie Rezeption, hrsg. von Katharina Grätz u. Sebastian Kaufmann, Berlin / New York 2017, S. 245‒272.

 

d) Rezensionen

29. „Rezension zu ‚Bernhard Ritter / Dennis Sölch: Wittgenstein und die Philosophiegeschichte.‘ Freiburg / München: Alber 2021“, in: Wittgenstein-Studien, Band 13 (2022) (in Vorb., erscheint 2022).

28. „Rezension zu ,Michael Hartmann: Die Metaphorik des Immateriellen bei George Berkeley.‘ Mentis: Paderborn 2020, in: Newsletter des Netzwerks für Hermeneutik und Interpretationstheorie, 02/2021 (erscheint Sommer 2021).

27. „Rezension zu ‚Benedikt Maria Trappen: Ach, dass ich doch erst Befreiter wäre. Friedrich Nietzsche. Eine Lebensgeschichte in Briefen.‘ München: Pfeil 2020“, in: Yoga aktuell, Heft 128 (Ausgabe Juni/Juli 2021).

26. „Rezension zu ‚Georg Bruder: Warum ist Jesus von Nazareth in Wahrheit Gottes Sohn? Die Grundlagen der Christologie bei Joseph Ratzinger und Wolfhart Pannenberg‘. Freiburg / München: Alber 2021“, in: Biblische Notizen, Nr. 188 (2021) (erscheint 2021).

25. „Rezension zu ‚Gunnar Hindrichs: Zur kritischen Theorie.‘ Berlin: Suhrkamp 2020“, in: Zeitschrift für Politik, Jahrgang 68 (2021) (erscheint 2021).

24. „Rezension zu ‚Dieter Radaj: Spinozas und Einsteins apersonaler Gottesbegriff. Ursprung, Folgen, Überwindung.‘ Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 2020“, in: Theologische Literaturzeitung, Ausgabe Juli/August 2021 (erscheint Juli 2021).

23. „Rezension zu ‚Thomas Kisser / Katrin Wille (Hrsg.): Spinozismus als Modell. Deleuze und Spinoza.‘ München: Fink 2019“, in: Ethik und Gesellschaft. Ökumenische Zeitschrift für Sozialethik, Nr. 1/2021 (erscheint Sommer 2021).

22. „Rezension zu ‚Hannah Maria Rotter: Selbsterhaltung und Wille zur Macht. Nietzsches Spinoza-Rezeption.‘ Berlin / New York: De Gruyter 2019“, in: Aufklärung und Kritik. Zeitschrift für freies Denken und humanistische Philosophie, 3/2021 (erscheint Juli 2021).

21. „Rezension zu ‚Guy van Kerckhoven: ‚Einander zu ereignen‘. Rilkes diskrete Phänomenologie der Begegnung.‘ Freiburg / München: Alber 2020“, in: Blätter der Rilke-Gesellschaft, Nr. 35 (erscheint 2022).

20. „Rezension zu ‚Andreas Dörpinghaus / Karl-Heinz Lembeck (Hg.): Sehen als Erfahrung.‘ Freiburg / München: Alber 2020“, in: Phänomenologische Forschungen, Heft 2021/1 (erscheint 2021).

19. „Rezension zu ‚Manuela Massa: Ethik, Sprache und Leben bei Heidegger und Wittgenstein.‘ Freiburg / München: Alber 2020“, in: Zeitschrift für Ethik und Moralphilosophie, (2021), S. 18, DOI 10.1007/s42048-021-00096-6 (veröffentlicht am 17.03.2021).

18. „Rezension zu ‚Christian Schneider: Der sprachlose Philosoph. Ludwig Wittgensteins Philosophie als lebensgeschichtliche Selbstreflexion.‘ Würzburg: Königshausen & Neumann 2020“, in: Linguistische Berichte, Heft 264 (erscheint 2021).

17. „Rezension zu ‚Norman Sieroka: Philosophie der Zeit. Grundlagen und Perspektiven.‘ München: C. H. Beck 2020“, in: Internationale Zeitschrift für Philosophie und Psychosomatik, 22. Ausgabe 2/2020 (Themenschwerpunkt: „Nähe und Distanz“). Abrufbar unter: http://www.izpp.de/fileadmin/user_upload/Ausgabe-22020/013_Kerkmann_2_2020.pdf

16. „Rezension zu ‚Thomas Leinkauf: Die Philosophie des Humanismus und der Renaissance.‘ München: C. H. Beck 2020“, in: Philosophischer Literaturanzeiger, 73/4/2020, S. 311318.

15. „Rezension zu ‚Rainer Schäfer: Aus der Erstarrung. Hellas und Hesperien im ‚freien Gebrauch des Eigenen‘ beim späten Hölderlin‘. Hamburg: Meiner 2020“, in: Hölderlin- Jahrbuch 42 (2020/21) (erscheint Frühjahr 2022).

14. „Rezension zu ‚Susanne Möbuß: Spuren Martin Heideggers Denkweg der späteren Jahre‘“. Freiburg/München: Alber 2020, in: Heidegger Studies 2021, hrsg. von Friedrich-Wilhelm v. Herrmann, Paola-Ludovica Coriando u.a. (erscheint 2021).

13. „Rezension zu ‚Bettina Bohle: Olympiodors Kommentar zu Platons Gorgias.‘ Heidelberg: Universitätsverlag Winter 2020“, in: Bochumer Jahrbuch für Antike und Mittelalter, Band 23 (2020), S. 261264.

12. „Rezension zu ‚Paolo Finistrella: Walter Benjamins Begriff der Naturgeschichte. Grundrisse einer Dialektik zwischen Realem und Möglichem.‘ Würzburg: Königshausen & Neumann 2020“, in: Archiv für Rechts- und Sozialphilosophie, 02/2021 (erscheint 2021).

11. „Rezension zu ‚Frank D. Wagner: Goethe und Hegel. Wesen der Dialektik Grenzen des Digitalen.‘ Würzburg: Königshausen & Neumann 2019“, in: Goethe-Jahrbuch 2020 (erscheint Juni 2021).

10. „Buchnotiz zu ‚Barbara Zehnpfennig (Hrsg.): Die Sophisten. Ihr politisches Denken in antiker und zeitgenössischer Gestalt.‘ Baden-Baden: Nomos 2019“, in: Zeitschrift für philosophische Forschung, Heft 1/2021, S. 176177.

9. „Rezension zu ‚Michael von Brück: Weltinnenraum. Rainer Maria Rilkes Duineser Elegien in Resonanz mit dem Buddha. Freiburg/München: Alber 2020, in: Polylog. Zeitschrift für interkulturelles Philosophieren (erscheint 2021).

8. „Rezension zu ‚Barbara Zehnpfennig (Hrsg.): Die Sophisten. Ihr politisches Denken in antiker und zeitgenössischer Gestalt.‘ Baden-Baden: Nomos 2019“, in: Aufklärung und Kritik. Zeitschrift für freies Denken und humanistische Philosophie, 2/2021, S. 261265.

7. „Rezension zu ‚Wolfram Hogrebe: Duplex. Strukturen der Intelligibilität.‘ Freiburg/München: Alber 2018“, in: Zeitschrift für philosophische Literatur, Bd. 8 Nr. 4 (2020), S. 17 (veröffentlicht am 21.10.2020).

6. „Rezension zu ‚Johannes Rohbeck: Integrative Geschichtsphilosophie in Zeiten der Globalisierung.‘ Berlin/Boston: De Gruyter 2020“, in: H-Soz-Kult vom 02. Oktober 2020. Abrufbar unter: www.hsozkult.de/publicationreview/id/reb-49751.

5. „Rezension zu ‚Gregor Bloch: Die calvinistischen Wurzeln der praktischen Philosophie der schottischen Aufklärung nach Francis Hutcheson, David Hume und Adam Smith‘. Tübingen: Mohr Siebeck 2019“, in: Aufklärung und Kritik. Zeitschrift für freies Denken und humanistische Philosophie, 3/2020, S. 253257.

4. „Rezension zu ‚Józef Piórczynski: Der Pantheismusstreit: Spinozas Weg zur deutschen Philosophie und Kultur‘. Würzburg: Königshausen & Neumann 2019, in: Schelling-Studien. Internationale Zeitschrift zur klassischen deutschen Philosophie 8 (2020) (im Druck).

3. „Rezension zu ‚Manfred Frank: Reduplikative Identität. Der Schlüssel zu Schellings reifer Philosophie. Stuttgart-Bad Cannstatt: Frommann-Holzboog 2018‘“, in: Schelling-Studien. Internationale Zeitschrift zur klassischen deutschen Philosophie 7 (2019), S. 268‒271.

2. „Rezension zu ‚Fred Rush: Irony and Idealism. Rereading Schlegel, Hegel, and Kierkegaard. Oxford: Oxford University Press 2016,ʻ“, in: Internationales Jahrbuch des Deutschen Idealismus 2019, S. 307‒313 [gemeinsam mit Philipp Höfele und Lore Hühn].

1. „Rezension zu ‚Arthur Schopenhauer: Pandectae. Hrsg. von Ernst Ziegler, München 2016, in: 97. Schopenhauer-Jahrbuch (2016)‘“, S. 235‒238.