Uni-Logo
Sie sind hier: Startseite Seminar Prof. Dr. Andreas Urs Sommer Mike Rottmann (M.A.)
Artikelaktionen

Mike Rottmann (M.A.)

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am DFG/ANR-Projekt "Nietzsches Bibliothek"

Kontakt:

Nietzsche-Dokumentationszentrum Naumburg 
Jakobsmauer 12
D-06618 Naumburg (Saale)
Tel.: +49 (0) 3445-261133
Fax: +49 (0) 3445-261158
mike.rottmann@philosophie.uni-freiburg.de

 

Akademischer Lebenslauf:

  • Studium der Deutschen Philologie, Jüdischen Studien, Philosophie und ev. Theologie
    in Tübingen, Leeds, Basel, Heidelberg und Jena, M.A. 2016
  • 2012 Promos-Stipendium, Hebräische Universität Jerusalem (4 Monate); 2013 Marbach-Stipendium, Deutsches Literaturarchiv Marbach (1 Monat); 2016 Graduiertenstipendium der Klassik Stiftung Weimar (6 Monate)
  • seit 08/2016 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Philosophischen Seminar der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, DFG/ANR-Projekt "Nietzsches Bibliothek. Digitale Edition und philosophischer Kommentar" (Projektleiter: Prof. Dr. Andreas Urs Sommer)
  • seit 01/2017 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Germanistischen Institut der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Alexander von Humboldt-Professur/Lehrstuhl für Neuzeitliche Schriftkultur und europäischen Wissenstransfer (Prof. Dr. Elisabeth Décultot)

 

Publikationen:

  • Nietzsche erhaschen oder der verbotene Blick in die Werkstatt. Der Nachlass als historische und hermeneutische Herausforderung. In: Renate Reschke (Hg.): Nietzsches Architekturen des Wissens. Nietzscheforschung 22. De Gruyter, Berlin/Boston 2015, S. 127-137.
  • Subtile Lektüren. Nietzsches Weg mit Winckelmann. In: Franziska Bomski / Hellmut Th. Seemann / Thorsten Valk (Hg.): Die Erfindung des Klassischen. Winckelmann-Lektüren in Weimar. Jahrbuch der Klassik Stiftung Weimar 2017. Wallstein, Göttingen 2017, S. 269-294.

 

Projekte:

  • Friedrich Nietzsche exzerpiert (Dissertationsprojekt)
  • Karl Löwith: Auslegung von Nietzsches Selbst-Interpretation und von Nietzsches Interpretationen. Dissertation, München 1923 (Kritische Edition und Kommentar)

 

 

 

Benutzerspezifische Werkzeuge