Sie sind hier: Startseite Seminar Prof. Dr. Andreas Urs … Mike Rottmann (M.A.)

Mike Rottmann (M.A.)


Mike Rottmann (M. A.)

 

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am DFG/ANR-Projekt "Nietzsches Bibliothek"

 

Kontakt:

Nietzsche-Dokumentationszentrum Naumburg 
Jakobsmauer 12
D-06618 Naumburg (Saale)
Tel.: +49 (0) 3445-261133
Fax: +49 (0) 3445-261158
mike.rottmann@philosophie.uni-freiburg.de

 

Akademischer Lebenslauf:

  • Studium der Deutschen Philologie, Jüdischen Studien, Philosophie und ev. Theologie
    in Tübingen, Leeds, Basel, Heidelberg und Jena, M.A. 2016
  • 2012 Promos-Stipendium, Hebräische Universität Jerusalem (4 Monate); 2013 Marbach-Stipendium, Deutsches Literaturarchiv Marbach (1 Monat); 2016 Graduiertenstipendium der Klassik Stiftung Weimar (6 Monate);
    2018 C. H. Beck-Stipendium für Literatur- und Geisteswissenschaften, Deutsches Literaturarchiv Marbach (3 Monate); 2019 Fellow in residence, Kolleg Friedrich Nietzsche Weimar (3 Monate); 2019 C. H. Beck-Stipendium für Literatur- und Geisteswissenschaften, Deutsches Literaturarchiv Marbach (1 Monat); 2020 Werner-Ross-Stipendium
  • seit 08/2016 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Philosophischen Seminar der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, DFG/ANR-Projekt "Nietzsches Bibliothek. Digitale Edition und philosophischer Kommentar" (Projektleiter: Prof. Dr. Andreas Urs Sommer)
  • seit 01/2017 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Germanistischen Institut der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Alexander von Humboldt-Professur/Lehrstuhl für Neuzeitliche Schriftkultur und europäischen Wissenstransfer (Prof. Dr. Elisabeth Décultot)

Forschungs- und Interessenschwerpunkte:

  • Nietzscheforschung  
  • Wissenschaftsgeschichte der Geisteswissenschaften; Fachgeschichte der Germanistik
  • Deutsch-jüdische Literatur 
  • Literatur und Religion

Projekte: 

  • Der ›freie Geist‹ exzerpiert. Friedrich Nietzsches Lese- und Schreibpraktiken zwischen disziplinierter Gelehrsamkeit und schriftstellerischer Autonomie, 1869–1879  (Dissertationsprojekt)
  • Karl Löwith: Frühe Schriften und Nachlass 1918–1936 (Editionsprojekt)

Mitgliedschaften, Assoziationen:

Publikationen:

  • Medienkulturlehrerbildung oder Dienst am Text? Eine Tagung zu Perspektiven der Germanistik. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung (17. April 2013), S. N5.
  • Nietzsche erhaschen oder der verbotene Blick in die Werkstatt. Der Nachlass als historische und hermeneutische Herausforderung. In: Renate Reschke (Hg.): Nietzsches Architekturen des Wissens. Nietzscheforschung 22. Berlin / Boston: De Gruyter 2015, S. 127-137.
  • Reestablishing Philosophy in a Destroyed Country: Karl Löwith’s Return to Germany. In: Journal of the History of Ideas blog (https://jhiblog.org/2016/03/02/).
  • Subtile Lektüren. Nietzsches Weg mit Winckelmann. In: Franziska Bomski / Hellmut Th. Seemann / Thorsten Valk (Hg.): Die Erfindung des Klassischen. Winckelmann-Lektüren in Weimar. Jahrbuch der Klassik Stiftung Weimar 2017. Göttingen: Wallstein 2017, S. 269-294.
  • Kein Leser Winckelmanns und doch Experte. Über Nietzsches Lektüren, den Sinn ihrer Erforschung und Mazzino Montinari. In: Renate Reschke (Hg.): Nietzsches Klassizismuskritik und ihre Blicke in die Zukunft. Nietzscheforschung 24. Berlin / Boston: De Gruyter 2017, S. 35-57.
  • »Das Unglück holt den Flüchtigen ein - und sei's«. Nietzsches inszenierte Melancholie als poetische Begründung des zukünftigen Philosophen. Mit zwei Exkursen zum Problem der Interpretation Nietzschescher Gedichte. In: Katharina Grätz / Sebastian Kaufmann (Hg.): Nietzsche als Dichter. Lyrik - Poetologie - Rezeption (Nietzsche-Lektüren 1). Berlin / Boston: De Gruyter 2017, S. 207-243.
  • {Rezension} Jörg Riecke, Eine Geschichte der Germanistik und der germanistischen Forschung in Heidelberg. Heidelberg: Universitätsverlag Winter 2016 (Heidelberger Schriften der Universitätsgeschichte 5). In: Geschichte der Germanistik. Historische Zeitschrift für die Philologien 51/52 (2017), S. 183f.
  • Vom Kritiker zum Akteur. Unzulängliche Versuche einer ›Entzauberung‹ Friedrich Nietzsches. {Rezension von: Jochen Schmidt, Der Mythos ›Wille zur Macht‹. Nietzsches Gesamtwerk und der Nietzsche-Kult. Eine historische Kritik, Verlag de Gruyter: Berlin, Boston 2016.} In: Renate Reschke (Hg.): „... so erzähle ich mir mein Leben.“ Nietzscheforschung 25. Berlin / Boston: De Gruyter 2018, S. 471-481.
  • »… in der denkbar unangemessensten Attitude«. Günther Anders und Karl Löwith – eine Rezensions-Affäre. In: sans phrase. Zeitschrift für Ideologiekritik 13 (2018), S. 97-136 [mit Gerhard Oberschlick].
  • »Über den Erdball getrieben …, hellhöriger als andere.« Über die Geschichte eines berühmten Buchs, Günther Anders’ Kritik und Karl Löwith als Briefschreiber. In: sans phrase. Zeitschrift für Ideologiekritik 13 (2018), S. 137-147.
    Rezension: Thomas Meyer, Ein ungedruckter Verriss. Günther Anders rezensiert Karl Löwiths „Von Hegel bis Nietzsche“ [...]. In: Süddeutsche Zeitung (19. Februar 2019), S. 14.
  • {Rezension} Svetlana Efimova, Das Schriftsteller-Notizbuch als Denkmedium in der russischen und deutschen Literatur. Paderborn: Wilhelm Fink 2018. In: Zeitschrift für Germanistik NF XXIX (2019), S. 463-466.
  • Poetik der Quelle, Philosophie der Sentenz – Annäherung in sieben Schritten. In: Hans-Peter Klie: Rom, Philosophie der Straße. Eine Simulation: 40 Fotografien, 40 Reflexionen in der Stadt. Berlin / Kolochau 2019, S. 100-107.
  • Historische Erfahrung statt Tartüfferie. Thomas Manns »nietzscheanischer Republikanismus« als Modell philosophisch-demokratischen Denkens. {Rezension von: Rolf Zimmermann, Ankommen in der Republik. Thomas Mann, Nietzsche und die Demokratie, Verlag Karl Alber: Freiburg, München 2017.} In: Friederike Felicitas Günther, Enrico Müller (Hg.): Nietzscheforschung 26. Berlin / Boston: De Gruyter 2019, S. 371-379.
  • Nietzsche als Leser und Exzerptor. In: Benjamin Mortzfeld (Hg.): Übermensch. Friedrich Nietzsche und die Folgen. Katalog zur Sonderausstellung 15. Oktober 2019 bis 22. März 2020, Historisches Museum Basel. Basel 2019, S. 59-63.
  • Der ›freie Geist‹ exzerpiert. Friedrich Nietzsches Lese- und Schreibpraktiken zwischen disziplinierter Gelehrsamkeit und schriftstellerischer Autonomie. In: Geschichte der Germanistik. Historische Zeitschrift für die Philologien 55/56 (2019), S. 157-160.
  • Sprachwissenschaftspraxis im Porträt. Elise Richters praxeologisches Profil im Spiegel fachinterner Zuschreibungen. In: Günter Blamberger / Rüdiger Görner / Adrian Robanus (Hg.):  Biography – A Play? Poetologische Experimente mit einer Gattung ohne Poetik (Morphomata 47). Paderborn: Wilhelm Fink 2020, S. 179-209 [mit Karena Weduwen].
  • Verstehendes Entziffern eines ›historisierten‹ Papierarbeiters. Methodische und responsive Reflexionen zur Erschließung, Edition und Kommentierung von Friedrich Nietzsches nachgelassener Bibliothek. In: Anke Jaspers / Andreas B. Kilcher (Hg.): Randkulturen: Lese- und Gebrauchsspuren in Autorenbibliotheken des 19. und 20. Jahrhunderts. Göttingen: Wallstein 2020 [in Vorb.].
  • {Rezension} Fabian Lampart / Dieter Martin / Christoph Schmitt-Maaß (Hg.): Der Zweite Dreißigjährige Krieg. Deutungskämpfe in der Literatur der Moderne. Baden-Baden: Ergon Verlag, Baden-Baden. In: Zeitschrift für Germanistik NF XXX (2020) [in Vorb.].
  • {Tagungsbericht} Werk und Beiwerk. Zur Edition von Paratexten. 18. Internationale Tagung der Arbeitsgemeinschaft für germanistische Edition im Deutschen Literaturarchiv Marbach, 12.–15.2.2020. In: Zeitschrift für Germanistik NF XXX (2020) [mit Andreas Dittrich] [in Vorb.].  
  • {Rezension} Hans-Christian Riechers: Peter Szondi. Eine intellektuelle Biographie. Frankfurt am Main: Campus 2020. In: Geschichte der Philologien (2020) [in Vorb.].
  • Gründung des Netzwerks ›Akademische Archive. Forschungsprojekte zur Praxisgeschichte der Geisteswissenschaften‹. In: Geschichte der Philologien (2020) [mit Karena Weduwen] [in Vorb.].
  • Doppeltes Erbe. Erzählte Aufklärungsskepsis und ›erlebte Judenfrage‹ bei und nach Fontane. In: Matthias Grüne / Jana Kittelmann (Hg.): Theodor Fontane und das Erbe der Aufklärung (Schriften der Theodor Fontane Gesellschaft 14). Berlin / Boston: De Gruyter 2020 [in Vorb.].
  • (Re-)Aktivierte Romantikkritik und affirmative Diskursautopsie. Friedrich Nietzsches Lektüre von Adolf Schölls Gesammelten Aufsätzen zur klassischen Literatur alter und neuerer Zeit (1884). In: Hans-Peter Anschütz / Armin Thomas Müller / Mike Rottmann / Yannick Souladié (Hg.): Nietzsche als Leser (Nietzsche-Lektüren 5). Berlin / Boston: De Gruyter 2020 [in Vorb.].
  • Mit Goethe und Maimonides für Lessing und Kant. Toleranzdenken bei Jeshajahu Leibowitz und Ernst Simon, zwischen Okzident und Orient. In: Dagmar Kiesel / Cleophea Ferrari (Hg.): Toleranz (Erlanger Philosophie-Kolloquium Orient und Okzident 5). Frankfurt am Main: Vittorio Klostermann 2020 [in Vorb.].
  • ›Dem Gegenstand gerecht werden‹. In: Michael Eggers / Adrian Robanus (Hg.): Topik der Theorie ›nach der Theorie‹ (Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik - Beiheft). Stuttgart: J.B. Metzler 2020 [in Vorb.].

Wissenschaftliche Veranstaltungen:

Lehrveranstaltungen:

  • Seminar: Was ist Originalität? (SoSe 2017)*
  • Seminar: Der junge Nietzsche (Kunst  Wissenschaft  Philosophie) (WiSe 2017/2018)* 
  • Seminar: Franz Kafka  seine Editoren, seine Interpreten (SoSe 2018)* 
  • Seminar: Aufklärung zwischen Öffentlichkeit und Zensur (Deutsch-französische Perspektiven) (SoSe 2018)*
  • Seminar: Germanistik in Halle: Fach- und Wissenschaftsgeschichte [mit Elisabeth Décultot] (WiSe 2018/2019)*
  • Seminar: ‚Klassik‘ und ‚Romantik‘ in der Diskussion. Konzepte zur Literaturgeschichte [mit Martin Dönike] (SoSe 2019)*
  • Seminar: Karl Löwiths philosophische Anfänge (19171928) (WiSe 2019/2020)** 
  • Seminar: Über den Nutzen und Nachteil Nietzsches für den Historiker: Nietzsches ‚Nutzen und Nachteil der Historie für das Leben‘ [mit Manfred Hettling] (SoSe 2020)*
  • Seminar: Antisemitismus bürgerlicher Autoren im 19. Jahrhundert? (Brentano, Arnim, Freytag, Fontane, Treitschke) [mit Manfred Hettling] (WiSe 2020/2021)*

* an der Martin Luther-Universität Halle-Wittenberg
** an der Albert Ludwigs-Universität Freiburg